Aktivitäten 2011

23. Dezember 2011

Alle guten Dinge sind Drei - Erfolgreiche Re-Evaluierung als Nationaler GEopark Deutschlands

Nach der Aufnahme ins European Network of Geoparks (ENG) im März 2011, der Aufnahme ins Global Geoparks Network der UNESCO (GGN) erhielten wir gerade noch pünktlich zum Weihnachtsfest am 23. Dezember 2011 von der GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung die Mitteilung, dass unser Geopark für weitere fünf Jahre den Titel „Nationaler GeoPark Deutschlands“ tragen darf.

Im Anschreiben des Geschäftsführers der GeoUnion, Herrn Dr. Christof Ellger heißt es zusammenfassend: „Der Geopark Muskauer Faltenbogen stellt insgesamt einen hervorragenden, langfristig angelegten Beitrag zur nachhaltigen touristischen Regionalentwicklung im Peripherraum des Dreiländerecks Polen-Brandenburg-Sachsen dar und verdient in hohem Maße unsere Anerkennung. Er verdient als eine solche Einrichtung noch weit mehr Förderung, als er gegenwärtig erhält.“

Nach der Zertifizierung als 7. Nationaler Geopark im Jahre 2006 waren wir 2011 turnusmäßig im Re-Evaluierungsverfahren. Zeitparallel zum Aufnahmeverfahren in das Europäische Netzwerk absolvierten wir zunächst die „Pflicht“ in Form einer Fortschrittsberichts über die Entwicklung der letzten fünf Jahre und nahmen eine sehr umfangreiche Selbstbewertung vor (Self Assessment). Am 9. und 10. November 2011 empfingen wir schließlich die Evaluierungskommission der Expertengruppe, bestehend aus Herrn Dr. Christof Ellger (Geschäftsführer der GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung) und Herrn Konrad Schuberth (Landesamt für Geologie und Bergbau Sachsen-Anhalt).

Herr Landrat Altekrüger (Landkreis Spree-Neiße) und weitere Kommunalpolitiker begrüßten die Abgesandten und beantworteten die Fragen der Kommission.

„Im Gelände“ stellten wir unseren Gästen die als Kaltbau teilsanierte Ziegelei Klein-Kölzig vor, die (hoffentlich in der nächsten Förderperiode der Europäischen Union) auf der Basis der durch die Internationale Bauausstellung Fürst-Pückler-Land vorangetriebenen Planungen zum Besucherzentrum „EisGeformteLandschaft“ ausgebaut werden wird.

Weiter ging es zu den Geopark-Radwegetouren bei Bohsdorf. Hier natürlich auf den Felixturm und zum Braunkohlenaufschluss. Im Besucherzentrum der Waldeisenbahn Muskau „Anlage Mitte“ in Weißwasser stellten wir beispielhaft die Zusammenarbeit des Geoparks mit unseren regionalen Partnern vor. Zum Abschluss des ersten Tages waren wir im derzeitigen Informationszentrum des Geoparks, im Schullandheim Jerischke, zu Gast.

Am 10. November empfingen uns die Kollegen des polnischen Geoparkteils unter Leitung von Januesz Beger, dem Vorsitzende des polnischen Geopark-Fördervereins und Leiter des städtischen Kulturhauses OKSIR in Łęknica. Das Gespräch hier dauerte länger als geplant, weil die Fragen der deutsch-polnischen Zusammenarbeit nicht nur von besonderem Interesse waren, sondern jede diskutierte Frage aus deutscher Sicht mindestens zwei neue Fragen aufwarf. Es war eine interessante und fruchtbare Diskussion. Anschließend stand ein Besuch bei den Babina-Quellen mit Erläuterung des polnischen Fördermittelprojektes zur geotouristischen Erschließung des Terrains auf dem Programm.

Ein stilvoller und fast feierlicher Abschluss der Mission war der Empfang in der renovierten Bibliothek des Neuen Schlosses im Welterbe Fürst-Pückler-Park durch den Parkdirektor Herrn Cord Panning und den Bad Muskauer Bürgermeister Andreas Bänder.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen, die an der Vorbereitung und Durchführung des Re-Evaluierungsverfahrens beteiligt waren, ganz herzlich bedanken. Und in eigener Sache sei hinzugefügt: Zwei Aufnahmen (in das ENG und GGN) und eine Re-Evaluierung sind ein doch über das Normalmaß hinausgehendes Jahrespensum für einen kleinen Geopark….

 

 

17. September 2011

Vom 16. bis 20. September 2011 fand die 10. Europäische Geopark-Konferenz in Norwegen statt. Der deutsch-polnische Geopark "Muskauer Faltenbogen" wurde in das Europäische Geopark-Netzwerk aufgenommen. Er ist zugleich der sechste "Globale Geopark" aus Deutschland.

 

zum Herunterladen des Zertifikates hier klicken: Zertifikat-Norwegen.jpg (524 KB)