Internationales Geoparkcamp - Freitag 04.07.

Am Freitag hieß es noch ein letztes Mal ran ans Werkstück. Der Vormittag war erfüllt mit kreativer Arbeit in allen Werkstätten. Auch die Aufregung wuchs, ob denn das eigene Werkstück fertig werden würde. Doch mit viel Fleiß und Ausdauer und vor allem Unterstützung durch die Handwerker brachte Jeder das zu Ende, was er begonnen hatte, bevor alle Campteilnehmer mittags im GeoErlebnis-Zentrum in Döbern zusammentrafen.

Hier gab es dann eine Stärkung und eine kleine Pause für alle. Die europäischen Geoparkpartner informierten sich derweil ausführlich im Besucherzentrum über die Arbeit der Geschäftsstelle Muskauer Faltenbogen und begutachteten die Ausstellung. Außerdem wurden erste Ideen für den Aufbau der Ausstellung geschmiedet.


Am frühen Nachmittag ging es dann zum Fußballplatz des SV Döbern. Hier sollte nun im Rahmen des Internationalen Geoparkcamps das erste Fußballturnier um den Geoparkpokal stattfinden, das 2014 als Benefizturnier initiiert wurde. Die gesammelten Gelder aus Bratwurstverkauf und Teilnehmerbeiträgen waren für die kranke Michelle Hahn und deren Familie bestimmt. Zum Benefizturnier reisten Mannschaften aus Zary, Leknica und Hornow-Wadelsdorf an, als Gastgeber nahm natürlich auch der SV Döbern teil. Aus den Reihen der Campteilnehmer hatte sich eine Jungenmannschaft aus deutschen und polnischen Jugendlichen gefunden. Auch die ungarischen und tschechischen Girls stellten sich beherzt als Mädchenmannschaft der Herausforderung und bestritten das Auftaktspiel gegen die gemischte Jungsmannschaft. Nach vielen aufregenden Partien stand dann der Sieger fest: das Team aus Leknica. Der Geoparkwanderpokal – übrigens ein Kunstwerk aus Glas und Stein – ging damit nach Leknica! Mit den Jungs und Mädels freute sich Michelle, die den Spielen vom Spielfeldrand beiwohnte.

Zum Abschluss des Tages gab es für alle ein erfrischendes Bad in kühlen Fluten.