Auf zur Entdeckungstour!

Große Gletscher erschufen viele Jahre vor unserer Zeit den „Muskauer Faltenbogen“, welcher heute eine prachtvolle, künstliche Seenlandschaft und Unmengen an verschiedenen Zeugen der Eiszeit bietet. Doch das ist nicht das einzige, was diese Landschaft ausmacht. Wenn du dich tiefer in das Gebiet wagst kann es sein, dass du dem kleinen Mammut Susi Stoßzahn begegnest, welches vor tausenden von Jahren mit ihrer Herde die Gegend erkundete. Flint Feuerstein, der stets an ihrer Seite ist, erlebt mit ihr hier atemberaubende Abenteuer. Sogar im Winter durchqueren die beiden die Wälder mit ihren zahlreichen Hügeln und sind ständig auf der Suche nach spannenden Zeugen der Rohstoff- und Industriegeschichte, die den heutigen Geopark bekannt machen. Dazu gehört beispielsweise der Bergbau, der die Landschaft stark prägte und die Glasindustrie, die Döbern und Weißwasser weltweit viel Ruhm einbrachten. Was die zwei hier spannend finden, stellen sie euch am besten selbst vor…

Ich bin Susi Stoßzahn, das Mammutmädchen, welches Geologen und Archäologen im Jahre 1903 aus tiefen Erdschichten in der Tongrube Klinge zwischen Forst und Cottbus herausgeholt und für das Naturkundemuseum in Berlin präpariert haben. Ja, dort kannst Du mich tatsächlich bestaunen! Aber nicht nur da. Auch in Forst, im Kreishaus des Landkreises Spree-Neiße, gibt es ein Duplikat – das ist so etwas wie eine dreidimensionale Kopie. Ein bisschen langweilig ist das manchmal schon, so herumzustehen und angeguckt zu werden. Aber ich mag die Kinder, die mich besuchen. Warum also nicht mit ihnen etwas unternehmen? Gott sei Dank hat mich der Geopark Muskauer Faltenbogen „adoptiert“. Nun kann ich im Auftrag des Geoparkes mit Euch Exkursionen unternehmen, die Umgebung erforschen und viele andere tolle Sachen machen. Habt Ihr Lust? Dann lasst uns gemeinsam aufbrechen auf in die spannende Welt der Geowissenschaften – und weil das manchmal ganz schön knifflig sein kann, nehmen wir noch Flint Feuerstein mit. Flint kennt sich mit Gesteinen und Mineralien aus und kann uns sicher viel erzählen!

Mein Name ist Flint Feuerstein. Ich kam aus den Kreidefelsen der Ostseeküste. Herausgeschürft und hierher getragen hat mich die Eismasse, die mehrmals – also in der Elster-, in der Saale- oder in der Weichselkaltzeit – unsere Region überfahren hat. Mit der Eisschmelze wurde ich hier abgelegt und war lange Zeit im Untergrund begraben. Aber Wind und Wetter legten mich nach und nach frei und wir lernten uns auf einem Spaziergang im Wald kennen. Seitdem sind wir unzertrennlich! Ich war auch sofort begeistert, als Susi mich auf Entdeckungstour einlud. Ich bin schon ganz gespannt – kommt ihr mit?

hier gehts zu unserer ersten Exkursion!

Exkursion-in-die-Alte-Grube-Hermann.pdf (424 KB)